Das Zweifeln lehren

Letzten Monat hielt Scott Walker, der Governeur von Wisconsin und ein voraussichtlicher Präsidentschaftskandidat eine Rede im Chatham House, einem internationalen Think-Tank in London. Mit seiner Rede wollte Walker seine außenpolitische Qualifikation bestärken. Das ist vielleicht der Grund, warum ihn die letzte Frage „Können Sie sich mit dem Konzept der Evolution anfreunden?“ völlig überraschte. „Diese Frage lasse ich aus.“ sagte er.

Das Zweifeln lehren

Pro-Wissenschaft Unterstützer vor einer Anhörung des Texas Bildungsbeirats über neu vorgeschlagene Lehrbücher (Foto von Eric Gay/AP)

Es ist offensichtlich, warum Politiker die Evolutionsfrage vermeiden. Ein großer Teil der Bevölkerung - mit über 50 Prozent an republikanischen Wählern – glaubt nicht daran. Doch Politiker sind nicht die einzigen, die ausweichend reagieren. Wenn es um Fragen geht, die religiöse Glaubensvorstellungen ansprechen, tun viele Wissenschaftler und Lehrer dasselbe. Jüngste Studien – darunter auch eine vergleichende nationale Umfrage, die von Forschern der Penn State Universität 2007 durchgeführt wurde – zeigen, dass bis zu 60 Prozent der Biologielehrer an Sekundärschulen davor zurückschrecken, Evolution als ein vereinigendes Prinzip der Biologie zu lehren. Sie wollen sich nicht dem Risiko einer Konfrontation aussetzen, indem sie religiöse Gefühle verletzen. Stattdessen greifen viele auf die Idee des verstorbenen Stephen Gould zurück, demzufolge Wissenschaft und Religion „sich nicht überlappende Lehrgebiete“ (NOMA) sind – eigenständige Traditionen des Denkens, die sich nicht gegenseitig widersprechen müssen.

„Sich nicht überlappende Lehrgebiete“ klingt gut. Das Problem ist, dass es viele religiöse Behauptungen gibt, die sich nicht nur mit empirischen Daten „überlappen“, sondern unvereinbar mit ihnen sind. Wenn ich als Wissenschaftler, der auch beträchtliche Zeit in der Öffentlichkeit verbringt, gefragt werde, ob unser Verständnis über den Urknall der Idee eines sechstausend Jahre alten Universum widerspricht, habe ich die Wahl: Ich kann meine wissenschaftlichen Werte verraten, oder diese Person ermutigen, ihre eigenen Glaubensvorstellungen anzuzweifeln. Wissenschaft zu lehren ist viel öfter untrennbar mit dem Lehren von Zweifel verbunden, als es den Anschein hat.

Jemandes am meisten geschätzte Glaubensvorstellungen anzuzweifeln, ist selbstverständlich wesentlich für die Wissenschaft: der Physiker Richard Feynman betonte, dass der Mensch, der am einfachsten getäuscht werden kann, man selbst ist.
Doch das Zweifeln ist genauso wichtig für Menschen, die keine Wissenschaftler sind. Es ist gut, skeptisch zu sein, insbesondere Anschauungen gegenüber, die wir von vermeintlich anerkannten Autoritätspersonen übernommen haben. Neue Studien lassen sogar den Schluss zu, dass Menschen ihr Leben lang die besseren Lernenden sind, wenn man ihnen bereits in jungen Jahren beibringt zu zweifeln. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass Zweifler – Menschen, die ihre Ansichten auf Beweise gründen anstatt auf Glauben – auch bessere Bürger sein würden.

Letztes Jahr erklärte der Politologe Brendan Nyhan in der Times wie „Identität oftmals Fakten übertrumpft“. Wir neigen eher dazu, Beweise abzulehnen, als unser Selbstverständnis zu ändern. Wissen ist der Identität gegenüber vergleichsweise hilflos: Je besser wir über etwas Bescheid wissen, desto besser sind wir darin, Beweise selektiv zum Vorteil unserer bereits existierenden Bekenntnisse zu nutzen. Eine 2014 durchgeführte Studie der rechtswissenschaftlichen Fakultät in Yale zeigte zum Beispiel auf, dass die Abweichung zwischen den Ansichten religiöser und nicht-religiöser Menschen zum Thema Evolution unter denjenigen größer ist, die mit Mathematik und Wissenschaft vertraut sind. Maria Konnikova beschrieb Nyhan´s Arbeit für diese Website, und sie fasste seine Ergebnisse wie folgt zusammen: „Nur, wenn eine Ideologie beiseite gelegt worden ist“ werden Fakten „abgekoppelt von den Begriffen der Selbstwahrnehmung.“ Eine Schlussfolgerung, die wir daraus ableiten könnten ist, dass wir von vornherein versuchen sollten, Ideologien zu widerstehen. Wenn wir Bürger großziehen wollen, die besser darin sind, evidenzbasierte Urteile zu fällen, müssen wir bald damit anfangen und Skeptizismus und Zweifel zu einem Teil der Erfahrung werden lassen, die ihre Identität von Jugend an formt.

Währenddessen zeigte eine Umfrage der Associated Press und Gesellschaft für Konsumforschung, dass weniger als ein Drittel der Amerikaner bereit sind, der Tatsache der von Menschen verursachten Klimaveränderung, der Evolution, dem Alter der Erde und des Urknalls zu vertrauen. Unter den Befragten gab es einen direkten Zusammenhang zwischen religiöser Überzeugung und dem Widerwillen, die Ergebnisse empirischer wissenschaftlicher Forschung zu akzeptieren. Religiöse Glaubensvorstellungen variieren natürlich stark – nicht jeder Glaube oder alle Gläubigen sind gleich. Doch man kann durchaus sagen, dass religiöser Glaube anscheinend ein Hindernis dabei ist, die Welt zu verstehen.

Der naturwissenschaftliche Unterricht ist nicht der einzige Ort, wo Schüler lernen können, skeptisch zu sein. Ein kontroverser Roman, der eine komplett fremde Weltsicht präsentiert oder eine Geschichtsstunde, in der die gewaltigen Unterschiede der Moralvorstellungen der Vergangenheit untersucht werden, kann uns dazu veranlassen, übernommene Ansichten über das Universum skeptisch zu hinterfragen. Doch Wissenschaft ist ein Feld, in dem solche Konfrontationen eindeutig und zugänglich sind. Es brauchte für Galileo nicht mehr als ein einfaches Experiment, um Aristoteles Weisheit zu stürzen. Sachkundiger Zweifel ist der wesentliche Kern der Wissenschaft.

Einige Lehrer schrecken vor der Konfrontation mit religiösen Glaubensvorstellungen zurück, weil sie fürchten, dass das Säen von Samen des Zweifels manche Schüler dazu bringen könnte, ihren Glauben oder den ihrer Eltern zu hinterfragen oder aufzugeben. Doch ist das wirklich so schlimm? Dies würde einigen jungen Menschen die Möglichkeit bieten, der Schuld zu entfliehen, die ihnen auferlegt wird, nur weil sie hinterfragen, was ihnen gesagt wurde. Letztes Jahr bekam ich eine E-Mail von einem 27-jährigen Mann, der in Saudi Arabien aufwuchs und heute in den USA studiert. Sein Vater wurde von Familienmitgliedern hingerichtet, nachdem er zum Christentum konvertiert war. Er sagt, dass das Lernen über Wissenschaft ihn schließlich vom Schreckgespenst des religiösen Fundamentalismus befreit hatte. In derselben Woche erhielt ich eine E-Mail von einem jungen Mann aus Indiana; er fühlt sich wegen der Reaktion seiner Freunde und seiner Familie auf seine Ablehnung von Religion und seiner Liebe zur Wissenschaft isoliert und geschädigt. Ich bekomme regelmäßig E-Mails wie diese. Wir sind es diesen jungen Menschen schuldig, ihnen das Gefühl zu geben, wie es ein anderer junger Verfasser ausdrückte, dass „ich nicht der Einzige bin mit solchen Gedanken.“

Religiöser Fundamentalismus existiert näher an unserem Zuhause, als wir uns vorstellen können. Wie im Fall von Roy Moore, dem vorsitzenden Richter des Obersten Gerichtshofs von Alabama, der berühmt ist für seine Weigerung, die Zehn Gebote aus seinem Gerichtssaal zu entfernen: In einer vor Kurzem gehaltenen Rede erklärte er, dass der 1. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten nur für Christen gelte. Oder betrachten wir die Neuzugänge im Repräsentantenhaus : unter ihnen befindet sich Jody Hice, ein Mann, der behauptet, „Blutmonde“ wären sich bewahrheitende biblische Prophezeiungen. In einer kürzlich getroffenen Entscheidung erkannte Papst Franziskus die Internationale Vereinigung der Exorzisten unter dem Kirchenrecht offiziell an. Er nannte den Exorzismus „eine Form von Nächstenliebe.“ (Als ich über die Entscheidung tweetete, wies ein anderer User darauf hin, dass die Entscheidung dennoch wirken müsse, da seitdem niemand mehr Dämonen gesehen hat).

Eine neue Generation hat es immer leichter, auf alte Ideen zu verzichten als ihre Vorgänger; in diesem Sinne sind wir nie eine Generation weiter von der Änderung lange vertretener Glaubenssätze entfernt. Der Kampf für die Heirat von Homosexuellen wurde bereits gewonnen, da dies einfach kein Problem für junge Menschen darstellt. Ist die Vorstellung naiv, dass wir durch Bildung Jahrhunderte religiöser Uneinsichtigkeit in einer einzigen Generation überwinden können?

Eins ist sicher: wenn unser Bildungssystem die Grundsätze der Wissenschaft  - nichts ist heilig - nicht ehrlich und ausdrücklich fördert, unterstützen wir den Fortbestand von Irrglauben und Voreingenommenheit. Wir müssen unsere Kinder mit Werkzeugen ausrüsten, um die Fehler der Vergangenheit zu vermeiden, während sie eine bessere und nachhaltigere Welt für sich selbst und zukünftige Generationen aufbauen. Wir werden das nicht schaffen, indem wir unabdingbaren und wichtigen Fragen über Fakten und Glauben ausweichen. Anstatt solche Fragen auszuschlagen, sind wir es der nächsten Generation schuldig, die Samen des Zweifels zu säen.

Lawrence M. Krauss ist Gründungsprofessor und Direktor des Origins Project der Arizona State University und Vorsitzender des Förderbeirates des Bulletin of the Atomic Scientists. Als Autor verfasste er unter anderem „Die Physik von Star Trek“  und zuletzt „Ein Universum aus Nichts“.

Übersetzung: Elisabeth Mathes, Jörg Elbe

Hier geht's zum Originalartikel...

Kommentare

  1. userpic
    Klarsicht

    „Das Zweifeln lehren“ war auch das Anliegen und Bemühen des großartigen und leider viel zu früh verstorbenen Christopher Hitchens (1 u. 2).

    (1) http://de.wikipedia.org/wiki/ChristopherHitchens

    (2) http://klarsicht-blog.blogspot.de/2015/04/emanzipieren-sie-sich-von-diesem
    19.html

    Es grüßt
    Klarsicht

    Antworten

    1. userpic
      Bernd Kammermeier

      Danke für die Übersetzung von Lawrence Krauss' Artikel.

      Im Grund sind es völlige Selbstverständlichkeiten die er berichtet. Doch warum sieht die Realität anders aus? Warum ist es nicht oberste Priorität der Politiker aller Länder, dass ihre Bürger so rasch es geht die wahre Welt begreifen, um daraus Erkenntnisse zu ziehen, die dem Land nutzen? Was ist so erstrebenswert daran, potentielle Entwickler neuer Ideen mittels geistiger Gehirnwäsche in einem Stadium "einzufrieren", in dem ihr Potential nicht abgerufen werden kann?

      Die extremsten Beispiele finden wir in praktisch allen muslimisch regierten Ländern. Auf der einen Seite strebt man nach Anerkennung und versucht sich sogar als Atommacht, doch andererseits bescheidet sich die geistige Schöpfung dieser Länder auf wenige Patente oder nennenswerte Publikationen pro Jahr. Nicht nur die religiös motivierten, ethnischen Konflikte, die Stammes- oder Clankämpfe stürzen diese Regionen regelmäßig in furchtbarstes Chaos. An die Bilder zerbombter Straßenzüge, umherirrende Kinder und in Schlangen anstehende Menschen, die Essbares ergattern wollen, haben wir uns schon so gewöhnt, dass ich mich frage, ob wir das auch vorzufindende Gegenteil noch als authentisch wahrnehmen würden.

      Es gab Zeiten, da war eine klare religiöse Positionierung eines Landes von Vorteil. Aber das ist lange vorbei. Seit sich die Wissenschaft den Fesseln des Dogmas befreien konnte, geht es so rasant aufwärts mit den Menschen in diesen aufgeklärte Nationen, dass Staatsoberhäupter überall erkennen müssten, dass in ihrem eigenen Land entweder derart "freizügige Sitten" ebenfalls zu einer positiven Entwicklung beitragen würden oder - wo dies prinzipiell bereits verwirklicht ist - eine völlig Zurückdrängung der Religion aus dem öffentlich Raum noch mehr Gewinn produzieren würde.

      Warum wird dies nicht erkannt oder nicht durchgesetzt? Die Antwort ist recht einfach: Es ist die lange erprobte Lobbyarbeit religiöser Kreise! Jede Religion ernährt ihrer Betreiber. Nicht die "Schäfchen", sondern die Schafhirten. Seit Hitchens wissen wir, das der Herr kein Hirte ist, aber seine Stellvertreter wissen sich ebenso gut in Szene zu setzen. Warum ist Religion - die ja angeblich nur Gutes für die Menschen will - so erpicht darauf, dies mit einem völlig unangemessenen Pomp zu verrichten? Warum nicht einfach einen karitativen Job zu machen, ohne viel Federlesens? Warum die seltsamen Gewänder, die Riten und Gesänge, die unverständlichen Zauberformeln, der Weihrauch, die Gebetsposen, die schmucken Hallen, die weihevolle Sprache und die alten, miefigen Bücher?

      Wer keinen Inhalt hat, muss die Verpackung ein wenig prachtvoller ausfallen lassen. Andernfalls wären Gläubige eher neugierig, mal nachzuschauen, das denn da so "heilig verborgen" mit einem "letzten Geheimnis" daherkommt. Vielleicht würde man dann erkennen, dass die Schachtel leer und der Glaube nur Hokuspokus ist. Und vielleicht würden die bisherigen Schäfchen ihre Alimentierung dieser "Heiligen" beenden und humanistische Organisationen, die den Armen wirklich helfen, unterstützen. Vorbei wäre es mit 12.000 Euro/Monat für einen Kardinal, der nur um ein geistliches Nichts herumfaseln muss, um in Saus und Braus leben zu können. Und manch ein Bischof baut hier voll und ganz auf seine Schäfchen.

      Diese Gefahr des Ertapptwerdens kennen die Lobbykräfte der Religionen und sie besetzen deshalb strategisch geschickt alle relevanten, gesellschaftlichen Bereiche, machen den anderen ein schlechtes Gewissen - vor allem der Politik -, weil sie ja andernfalls das "jüdisch-christliche Abendland" verraten würden oder die "Umma", je nach Geschmack.

      Deshalb muss ich immer lachen, wenn Gläubige fragen, wie denn (wie auch von Krauss dargestellt) das Universum aus dem Nichts entstanden sein konnte. Denn deren eigenen Aufpasser (übersetzt: Bischöfe) halten seit Generationen ein perfides Spiel aufrecht, dass mindestens so wundersam erscheint, wie die Entstehung des Universums aus Nichts: Die Entstehung des Wohlstands der Kirchen und muslimischer Gelehrter ebenfalls aus dem Nichts. Dies ist nur noch vergleichbar mit Investmentbrokern, die Finanzblasen ebenfalls mit Nichts zu riesigen Volumina aufblasen können.

      Aber auf beides - das ist meine feste Überzeugung - sollte die Menschheit in ihrem eigenen Interesse verzichten. Schmeißt die religiösen Lobbyisten aus den Machtpositionen, aus den Rundfunkräten und Universitäten, beendet religiöse Erziehung in Kitas oder Schulen und gebt euch selbst eine Chance auf ein besseres Leben. Wir haben nur dieses eine. Wer anderes behauptet ist ein mieser Lügner, der euch um des eigenen Vorteils willen anschmiert.

      Antworten

      Neuer Kommentar

      (Mögliche Formatierungen**dies** für fett; _dies_ für kursiv und [dies](http://de.richarddawkins.net) für einen Link)

      Ich möchte bei Antworten zu meinen Kommentaren benachrichtigt werden.

      * Eingabe erforderlich