Auf den Einschlag gefasst machen

Die Amtseinführung von Donald Trump als 45. Präsident der Vereinigten Staaten steht kurz bevor und es unbestreitbar, dass das Gefühl einer bösen Vorahnung, welches viele Amerikaner haben, gerechtfertigt ist.

Auf den Einschlag gefasst machen

Dieser Newsletter hat viele Beispiele geteilt, die den Anschein erwecken, dass Trump gegenüber der Wissenschaft und dem Säkularismus feindselig eingestellt ist, was sich in den Nominierten für Schlüsselpositionen in den Bundebehörden personifiziert. Dazu gehören Klimawandel-Leugner im Energieressort und der Umweltschutzbehörde EPA, eine Befürworterin der Ausschüttung von Steuergeldern für private Religionsschulen, die das Bildungsressort lenkt, ein Mann, der säkulare Menschen als untauglich für die Regierung ansieht, der das Justizressort führt, und ein kreationistischer Gehirnchirug für Wohnungswesen und Städtebau, einfach so.

Nun können wir dieser Liste noch einen Impfgegner-Verschwörungstheoretiker hinzufügen, der der präsidialen Kommission für Impfstoffe und ihrer nicht existierenden Verbindung zum Autismus vorsteht.

Natürlich sind Wissenschaftler besorgt. Wir hören von Bemühungen der Obama Administration, politischer Einmischung in die wissenschaftliche Forschung zuvorzukommen, ebenso wie die Sorge derer, die befürchten, dass ihre Arbeit und Reputation zum Gegenstand der Launen von Parteigängern wird.

Wo so viel für Vernunft und Wissenschaft auf dem Spiel steht, ist das „Center of Inquiry“ (CFI) stolz, unter den vielen Partner Organisationen zu sein, die am Tag nach der Amtseinführung, diesen Samstag, den 21. Januar, am „Women´s March on Washington“ teilnehmen. Wir werden durch die Hauptstadtfiliale des CFI vertreten sein und uns mit unseren Freunden der säkularen Koalition koordinieren.

Erfahrt hier die Details, mit der Bitte um Antwort. Wir hoffen, dass ihr uns begleiten werdet.

Robyn Blumner
Präsidentin & Geschäftsführerin, Center for Inquiry

Übersetzung: Jörg Elbe

Hier geht's zum Originalartikel...

Kommentare

  1. userpic
    Tobias Vieth

    Guten Tag,

    Politisch gesehen stimme ich dem Artikel nicht zu und finde die Unterstützung von dem Woman´s March for Liberty etwas schwachsinning. Der Mann ob man ihn mag oder nicht wird das Land für 4 Jahre leiten. Außerdem finde ich auch nicht (und bitte verwechseln sie meine Aussage mit Rassismus oder Sexismus) ,dass in Amerika immernoch eine Unterdrückung von Minderheiten oder Frauen vorliegt. Die sogenannte "Wage Gap" ist unwissenschaftlich entstanden und sagt einfach nur das alle Frauen weniger verdienen als alle Männer. Auch die Aufstände an dem Tag der Einweihung Trumps zeigen nichts als pure Gewalt welche gebündelt von den Medien weitergegebener "Diskriminierung" von Minderheiten so ausatmet. "I am going to stop calling you a white man and I´m gonna ask you to stop calling me a black man" - Morgan Freeman

    Danke für ihre Aufmerksamkeit,

    Tobias Vieth

    Antworten

    Neuer Kommentar

    (Mögliche Formatierungen**dies** für fett; _dies_ für kursiv und [dies](http://de.richarddawkins.net) für einen Link)

    * Eingabe erforderlich