Die Foundation

Richard Dawkins ist ein britischer Evolutionsbiologe, der bis 2008 als Professor an der University of Oxford tätig war. Seit fast 40 Jahren schreibt er populärwissenschaftliche Bücher, darunter sein Erstlingswerk „Das egoistische Gen“, in welchem er den heute allgegenwärtigen Begriff „Mem“ definierte, und „Der Gotteswahn“, der 2006 erschien. Der große Erfolg dieses Buches ermöglichte, ebenfalls 2006, die Gründung der Richard Dawkins Foundation for Reason & Science, auf deutsch "Vernunft & Wissenschaft".

Es die Aufgabe der Foundation, Richards Vision zu verwirklichen, den Einfluss von Religion in der Bildung und öffentlichen Politik zu verringern und das Stigma zu beseitigen, welches Atheismus und Nichtgläubigkeit umgibt. Des Weiteren ist das Anliegen der Foundation die Förderung naturwissenschaftlicher Bildung, kritischen Denkens und des auf Beweise gestützten Verständnisses der natürlichen Welt, mit dem Ziel, religiösen Fundamentalismus, Aberglauben, Intoleranz und menschliches Leid zu überwinden.

Richard Dawkins ist auch Mitbegründer und einer der bekanntesten Vertreter des sogenannten „Neuen Atheismus“. Wobei an diesem Atheismus nicht viel Neues ist, er verschafft sich nur mehr Gehör als in der Vergangenheit.

Die Foundation ist mit der deutschen Webseite seit 2013 aktiv. In Deutschland sind die Themen etwas anders gelagert als in den USA, aber auch hier gibt es z. B. einen Anstieg des Kreationismus, der in Form von Pseudowissenschaften eine biblische Schöpfungslehre propagiert.


Deutsche Ansprechpartner/innen

 

       

Ramona Wagner
E-Mail: ramona@richarddawkins.net
Koordinatorin : Translation Team

Moderatorin:
"Eine Community im Dialog"
Hangout on Air & Interviews

E-Mail: hangout@richarddawkins.net

     
  Mario Gruber
E-Mail: mario@richarddawkins.net

Redaktion und Public Relations
     
  Dr. N. Liebisch
E-Mail: niels@richarddawkins.net

Administration & Webdesign
Technischer Support
     
 

Jörg Elbe
E-Mail: joerg@richarddawkins.net

Redaktion RDF Deutschland Webseite
Kontakt für Vereine, Organisationen & Universitäten
Facebook

     
 

Prof. Dr. Ulrich Kutschera
E-Mail: kutschera@richarddawkins.net

Wissenschaftlicher Berater der
Richard Dawkins Foundation
Deutschland

Ein Brief von Richard Dawkins

Liebe Freunde,

das Anliegen der Richard Dawkins Foundation ist die Förderung naturwissenschaftlicher Kenntnisse und einer säkularen Weltanschauung. Manche mögen dies als zwei verschiedene Aufgaben ansehen: 1. den Wert der Wissenschaft zu lehren, und 2. das Voranbringen des Säkularismus.

Ja, dies sind die Ziele meiner Stiftung. Sie werden nicht überrascht sein zu erfahren, dass meine persönliche Priorität die Wissenschaft ist, als eine der höchsten und zugleich ästhetisch lohnendsten Errungenschaften des menschlichen Geistes.

Aber erlauben Sie mir, die Verbindung zwischen der Wissenschaft und des anderen Anliegens meiner Stiftung, der Förderung des Säkularismus, aufzuzeigen. Ich sehe diese Ziele als miteinander verknüpft und sich gegenseitig verstärkend an.

Sie sind mit den lebenswichtigen Herausforderungen des globalen Klimawandels und dem nicht nachhaltigen Bevölkerungswachstum, denen sich die Menschheit und der Planet ausgesetzt sehen, gut vertraut. Von all den Kräften, die sich einer auf Beweise basierenden Antwort darauf entgegensetzen, ist die Religion die aktivste - und sie ist besonders stark in Amerika.

Religiöser Extremismus mischt sich nicht nur in den Fortschritt der Wissenschaft, sondern auch in die persönlichen Freiheiten und die Menschenwürde ein. Und nicht nur dort, wo Dschihadisten schalten und walten, sondern auch in Amerika in Bereichen wie den Zugang zu Verhütungsmitteln, LGBTQ Rechte und die Gleichberechtigung der Frauen.

Kritisches Denken ist der wahre Retter der Menschheit. Meine Stiftung fördert den Respekt für Menschen, die kritisches Denken als hochgeschätzten persönlichen Wert ansehen und diesen im Alltag pflegen.

Das logische Gegenstück zu religiösem Extremismus sind Menschen, die sich auf Beweise verlassen, um Entscheidungen zu treffen. Jedoch wird die Stimme der säkularen Menschen in den USA schlechtgemacht. Fünfundvierzig Prozent der Amerikaner denken, dass sie an Gott glauben müssten, um moralisch handeln zu können. Säkulare Stimmen werden als unmoralisch gewertet. Wegen dieser Grundeinschätzung wird ihnen nicht zugehört.

Wir müssen dieser grundlosen Feindseligkeit entgegenwirken, damit die Beiträge der säkularen Menschen in lebenswichtigen nationalen Debatten eine Bedeutung erlangen. Heißt säkulare Ansichten und Menschen in der Politik willkommen, und die Politikgestaltung, die Sicherheit der Menschen, Schutz, Gesundheit, Erfolg, Wohlstand und vor allem die Wissenschaft würden vorangebracht.

Bitte nehmen Sie meinen persönlichen Dank für Ihr Interesse an der Stiftung entgegen. Wenn Sie unserem Anliegen zustimmen, dann werden Sie ein Teil von uns. Wenn Sie bereits Mitglied und Unterstützer sind, danke ich ihnen dafür, dass sie hinter mir stehen.

Meine größte Hoffnung ist, dass wir gemeinsam die Gesellschaft zum Besseren verändern.

Herzlich,

Richard Dawkins


Weitere Informationen finden Sie auf unserer englischsprachigen Seite.