Gibt es eine Religion, die nicht an Gott glaubt?

Rituale statt Götter

Gibt es eine Religion, die nicht an Gott glaubt?

Foto: Pixabay.com / Free-Photos

Davon gibt es eine ganze Menge. Vor allem, wenn wir über DEN Gott des Monotheismus reden. Dieser ist eine relativ neuzeitliche Erfindung, ca. 3.000 Jahre alt. Da gab es in Ägypten eine kurze monotheistische Episode zur Zeit des Pharaos Echnaton.

Vor Echnaton gab es polytheistische Religionen, bei denen Götter eigentlich Naturkräfte sind, die in der Form vermenschlichten Gestalten verehrt wurden. Selbst in Israel herrschte der Polytheismus lange Zeit vor, erst kurz vor Beginn der Zeitrechnung begann der Monotheismus, der aus dem Henotheismus hervorging - viele Götter, aber einen Hauptgott. Wenn es vorher eine Hauptgöttin gab, dann war es eine weibliche Muttergöttin, etwa Ashera. Ahera war die Gattin von El, sie hatten zwei Söhne: Jahwe und Baal. Aus Jahwe wurde später der Gott des jüdischen Monotheismus, im Christentum wurde Baal zum Gegenspieler dieses neuen Gottes, zum Teufel.

Es gibt aber auch ältere Religionen, die ganz ohne Gott oder Götter auskommen. Dazu gehört beispielsweise der Jainismus, der sich - wie der Buddhismus - aus dem Hinduismus entwickelte. Diese Religion ist durch und durch atheistisch und älter als jede monotheistische Religion!

Der ursprüngliche Buddhismus kennt ebenfalls keine Götter. Man darf das nicht damit verwechseln, dass Buddhisten andere Religionen und deren Götter völlig akzeptieren und lokal integrieren. ZEN-Buddhismus ist sogar eine reine Diesseits-Religion, dort gibt es weder Gott noch Götter, kein Karma, und kein Leben nach dem Tod. Andere Religionen werden jedoch toleriert, so ist es kein Problem, etwa Christ und ZEN-Buddhist gleichzeitig zu sein.

Atheistisches Christentum

Es gibt sogar ein atheistisches Christentum, das ganz ohne Gott auskommt: Sea of Faith Network. Aus dem Christentum heraus entwickelt hat sich auch der Unitarismus, in der ebenfalls ein Atheismus vertreten wird. Unitarier lehnen einen Glauben an Gott ab. Es gibt aber neuere Bestrebungen, Unitarismus nicht mehr als Religion zu bezeichnen.

In den chinesischen Religionen kommt zwar so etwas wie Götter vor, aber die sind eher vergleichbar mit Dämonen - sie schleichen nachts umher und führen nichts Gutes im Schilde. Im Konfuzianismus gibt es überhaupt keine Götter, man könnte ihn als „säkulare Religion“ bezeichnen. Auch im Taoismus gibt es weder Gott noch Götter, sondern der basiert eher auf Naturprinzipien.

Die einzige Gemeinsamkeit aller Religionen ist das Durchführen von Ritualen. Das Wort Religion kommt von „Sorgfalt“ und wurde früher definiert als „sorgfältige Einhaltung des Rituals“. Da alle Menschen ohne Ausnahme individuelle Rituale haben und durchführen und Menschengruppen daher auch Gruppenrituale sind nicht die Religionen allgegenwärtig, sondern die Durchführung von Ritualen. Die Religionen haben sich später diese Rituale angeeignet, so dass der Eindruck entsteht, dass Religion allgegenwärtig ist. Dieser oberflächliche Eindruck ist falsch, allgegenwärtig sind die Rituale, die von den Religionen für ihre Zwecke absorbiert wurden, manchmal sogar geradezu „gekidnappt“. So können die Religionen, die sich die Rituale angeeignet haben, sich selbst als allgegenwärtig bezeichnen.

Ohne diese Rituale sind die Religionen nichts als übersteigerte Philosophien ohne Halt in der sozialen Wirklichkeit des Menschen, und ohne festen Boden in der Realität sowieso. Der Monotheismus hat alles an sich gerissen was seiner Verbreitung und seiner Macht diente und dann dem den Stempel „Religion“ mit Gewalt aufgedrückt. Das Christentum hat jeden Feiertag aus dem Heidentum übernommen und für christlich erklärt, das hat man mit allen und allem gemacht, das bei drei nicht auf den Bäumen war.

Kommentare

Neuer Kommentar

(Mögliche Formatierungen**dies** für fett; _dies_ für kursiv und [dies](http://de.richarddawkins.net) für einen Link)

Ich möchte bei Antworten zu meinen Kommentaren benachrichtigt werden.

* Eingabe erforderlich