Religion tötet keine Menschen, Menschen mit Religion töten Menschen

Weshalb sollen wir jenen Menschen partout nicht glauben, dass ihr Handeln etwas mit Religion zu tun hat, wenn sie sich bei ihrem Handeln doch explizit auf göttliche Anleitung berufen?

Religion tötet keine Menschen, Menschen mit Religion töten Menschen

Dieser Text wurde von Valentin Abgottspon ursprünglich am 5. Februar 2015 für die Freidenker-Kolumne auf news.ch nach den Anschlägen auf Charlie Hebdo vom 7. Januar 2015 veröffentlicht.

Anlässlich von Terrorakten und Gräueltaten vernehmen wir immer wieder mal ein „Das hat mit (wahrer) Religion nichts zu tun!“ oder „Das sind keine Muslime, das hat mit dem Islam nichts zu tun!“ Eine Aussage, die mich befremdet.

Gar nichts habe es mit Religion, Allah oder anderen Göttern zu tun, wenn Menschen während sie Schwule von Hochhäusern stürzen, Piloten bei lebendigem Leibe anzünden, Homosexuellen sagen, dass sie in der Hölle schmoren werden, anderen Köpfe abhacken und so weiter und dabei laut schreien: „Allah/Gott/Jahwe ist groß!“ „Im Namen der Religion!“ „Für Gott!“. Mich befremdet es, dass ausgerechnet solche Handlungen angeblich nichts mit Religion zu tun haben sollen. Weshalb sollen wir jenen Menschen partout nicht glauben, dass ihr Handeln etwas mit Religion zu tun hat, wenn sie sich bei ihrem Handeln doch explizit auf göttliche Anleitung berufen?

Wir können verstehen oder zu verstehen versuchen, was auf dem politischen Parkett damit gemeint ist, wenn beispielsweise der französische Präsident in der Folge der islamischen Terrorakte gegen die Redaktion des Charlie Hebdo behauptete, das habe nichts mit dem Islam zu tun. Er meint damit: „Die Mehrheit der Muslime ist friedlich. Wir wollen und dürfen den Islam nicht unter Generalverdacht stellen und die Menschen, welche sich als Muslime bezeichnen dürfen wir nicht vorverurteilen.“ Es ist pragmatisch, dergleichen zu äußern. Damit die Grenze zu den Attentätern klarer wird. Ehrlicher und korrekter wäre es aber, zu formulieren: „Das hat mit Religiosität und Islam, wie ihn die Mehrheit hier lebt, nicht viel zu tun!“ Eben nicht nichts. Und schon gar nicht „gar nichts“.

Tut man denn dem Islam oder allgemein der Religion einen Dienst, wenn man ihre schlechten Seiten, die extremistischen Ausprägungen auszublenden sucht? Sie irgendwo anders anrechnen will, bloß nicht bei der Religion, damit diese schön rein und nur für Positives verantwortlich bleibt?

Es herrscht eine ziemlich krasse Asymmetrie: Wenn Religion grundsätzlich kritisiert wird, erschallt unmittelbar ein lautes „Aber das muss man differenziert anschauen! Religion sorgt auch für so viel Gutes! Sie gibt vielen Menschen halt!“. Dieselben Religionsapologeten sind dann aber mucksmäuschenstill, wenn Religion als Weichspülerideologie daherkommt, wenn unkritisch über Kuschelchristentum berichtet wird, wenn die Rede oder Schreibe von angeblich gemeinsinnstiftenden Funktionen der Religion ist. Dann höre ich kein „Aber das muss man differenziert anschauen! Religion sorgt auch für Ausgrenzung und Abwertung! Und sie dient so vielen dazu, fürchterliche, unmenschliche Handlungen zu begründen!“ Stille. Jedenfalls von den Religionsverteidigern, welche im umgekehrten Fall derart schnell um Vielseitigkeit und angebliche Fairness ersuchen. Manchmal waren sie auch nicht so still, weil sie es gerade selber waren, welche diese undifferenzierten Weichspülersätze äußerten.

Der Elefant im Raum wird zu selten erkannt oder benannt

Diese Strategie macht sich die gedankliche Bequemlichkeit des Menschen zunutze. Zu wenig wird über die Frage nachgedacht, was denn Religion sei. Es wird den Religionsfunktionären zu leicht durchgelassen, das Positive als Religion zu verbuchen und das Negative als Missbrauch von Religion, als „im Namen der Religion“, als menschliche Schwäche. Leider wird der Elefant im Raum zu selten erkannt oder benannt: Religion ist ein Glaubenssystem. Es geht darin recht selten um Wissen oder Wissenschaft. Vieles bleibt unhinterfragbar. Regeln kommen aus angeblich heiligen Schriften. Einzelheiten an Religion bleiben ganz einfach irrational. „Glaubenswahrheiten“ halt. Ein solches System bleibt anfällig dafür, dass sich gewisse Menschen die hässlichsten Stellen aus diesen „heiligen Schriften“ heraussuchen, um ihr fürchterliches Handeln zu begründen. Die Denkfaulheit der Menschen blendet aber zu oft aus, dass dieser Gebrauch (gemäßigt Religiöse nennen es dann Missbrauch) der heiligen Schriften und religiösen Traditionen eben nicht etwas komplett anderes ist als das, was die liberal Religiösen tun: Es werden Schriften angeschaut und es wird nicht wirklich radikal (lateinisch: radix, Wurzel) hinterfragt, ob die uralten Regeln und Sprüche noch ins 21. Jahrhundert passen. Für einen Christen bleibt unverhandelbar, dass Jesus ein großartiger Mensch gewesen ist, für die meisten Muslime ist der Koran das unveränderbare und unfehlbare Wort Gottes. Es ist zu wenigen Menschen klar, dass der Fortschritt gerade darin liegt, Menschenrechte unabhängig von Religion zu begründen. Für alle. Und nicht nur für die eigene religiöse Gemeinschaft. Von allen. Nicht von Gott.

Allgemein eignen sich halt religiöse Traditionen und religiöse Texte immer noch prima um Intoleranz, Ausgrenzung und Gewalt zu rechtfertigen. Ich stelle hier mal folgende Aufgabe: Bitte begründet jene Schreckenstaten, welche „im Namen der Religion“ letzthin wieder durch die Medien gingen mit Hilfe der Menschenrechte. Rechtfertigt diese Anschläge auf Menschen und Menschlichkeit mit humanistischer Ethik, mit jenen Werten, auf die sich Freidenkerinnen und Freidenker beziehen. Ich mutmaße: Das wird euch schwerfallen.

Ja: Wahrscheinlich hätten einige von diesen Irren (man liegt übrigens nicht komplett falsch, wenn man hier ausschließlich die männliche Form verwendet...) auch ohne Religion irgendeinen Verblendungszusammenhang aus irgendeinem Hut herausgezaubert, um ihre psychotische Handlungsweise zu rechtfertigen. Aber die Religion eignet sich halt bestens für solche Zwecke, daher wird sie dafür auch so oft gebraucht. Dessen sollten sich auch die gemäßigten Religiösen bewusster sein. Fundamentalistisch verstandene und gelebte Religion ist auch Religion. Und ich bin froh, dass in der Schweiz Religion zum Großteil nicht mehr exzessiv gelebt wird.

Der Physiker und Nobelpreisträger Steven Weinberg hat geschrieben:

„Religion ist eine Beleidigung der Menschenwürde. Mit oder ohne sie würden gute Menschen Gutes tun und böse Menschen Böses. Aber damit gute Menschen Böses tun, bedarf es der Religion.“

In diesem Zitat steckt Wahrheit.

Valentin Abgottspon ist Vize-Präsident der Freidenker-Vereinigung der Schweiz (FVS). Er wurde international bekannt, weil er an einer staatlichen Schule in der Schweiz fristlos entlassen wurde, nachdem er sich für säkularere Schulen einsetzte und sich weigerte, in seinem Schulzimmer ein Kruzifix aufzuhängen.

Er ist verheiratet und Vater einer Tochter, er arbeitet als Lehrer an einer Oberstufe und als Ritualbegleiter, das heißt, er gestaltet freie Zeremonien, humanistische Rituale und weltliche Feiern, wie z.B. Hochzeiten oder Abschiedsfeiern.

Webseite der FVS: www.frei-denken.ch
Webseite V. Abgottspon, Ritualbegleitung: www.der-freie-redner.ch
Facebook: https://www.facebook.com/valabg
Twitter: @valabg

Hier geht's zum Originalartikel...

Kommentare

  1. userpic
    Ro Laudan

    Die Religionen heute sind eine Beleidigung der Menschenwürde! Alle!
    Ausgenommen die des letzten Stammes, den die "Menschheit" noch nicht gefunden hat!
    Es gibt das Wort Gott, aber Gott gibt es nicht!

    Antworten

    1. userpic
      A.S.

      Die Religionsgemeinschaften bezeichnen sich selbst als "friedensstiftend". Diese Eigenwerbung wird leichtfertig geglaubt.
      Wenn man sich aber die Religionen genauer anschaut, erkennt man, dass Religionen Werkzeuge der Priester-Herrschaft und der Kriegsführung sind - und das schon seit Homer's Zeiten.

      Antworten

      1. userpic
        Klaus Roggendorf

        Es gibt nicht nur das Wort _Gott, was sich von gut herleiten lässt, sondern auch eine Übermacht der Gottes- Gläubigen, weil das Glauben und das Wissen stammesgeschichtlich/entwicklungsgeschichtlich begründetet verbunden sind und bleiben. Das die Gläubigkeiten des Menschen missbrauchbar sind und missbraucht sind ist nicht die Frage, sondern, wie kann der Mißbrauch verhindert und die ethisch gute Gut-Gläubigkeit der Gläubigen erhalten werden, bzw, diese religöse guten Ethik-teile durch eine philosophisch begründete Ethik lebenspraktisch ersetzen. .

        Antworten

      2. userpic
        Klaus Roggendorf

        Religion* ist _keine Beleidigung der Menschenwürde, denn die Menschenwürde ist zu Religionsstiftungs-Zeiten ein noch nicht verwirklichtes Ideal. Die gläubige Suche nach existentieller Sicherheit und Aufklärung* ist der Boden des religiösen Denkens und dessen machtorientierten Missbrauches. Schon immer taten gute Menschen Gutes* und böse Menschen Böses, weil unbewussten Antriebe stammesgeschichtlich fundamental, genetisch und gen- ethisch die Bassis des evolutiv noch jungen bewussten Lebens* antriebsdynamisch wirksam noch immer das Bewusstsein dominieren ** Damit gute Menschen Böses tun, bedarf es, so lange bis die Menschwerdung* abgeschlossen ist, lediglich naiver bis erkenntnisstandwidrig ignoranter Einfluss- u. Machthaber und poulistischer Verführer aller Art, was die leidvolle Menschheitsgeschichte* grausam bezeugt.“Mehr dazu im internet unter: klaus roggendorf +*

        In diesem Zitat steckt Wahrheit.

        Antworten

        Neuer Kommentar

        (Mögliche Formatierungen**dies** für fett; _dies_ für kursiv und [dies](http://de.richarddawkins.net) für einen Link)

        Ich möchte bei Antworten zu meinen Kommentaren benachrichtigt werden.

        * Eingabe erforderlich