Spektrum der Pseudowissenschaft im Gender-Rausch

Ein Kommentar zu einem Artikel auf Spektrum.de

Spektrum der Pseudowissenschaft im Gender-Rausch

Foto: pixabay.com

In den 1990er Jahren war das populäre US-Journal Scientific American eine zentrale Info-Quelle für populäre Darstellungen größerer biowissenschaftlicher Zusammenhänge. So gibt es aus dieser Zeit noch heute lesenswerte Beiträge zur Abstammung des Menschen, der Evolution der Landwirbeltiere oder dem Sozialverhalten von Ameisen. Nach der Etablierung von Spektrum der Wissenschaft im Januar 1993, einem deutschen Ableger des anerkannten US-Magazins, konnte man sich ebenso sachkundig und kompetent Jahrzehnte lang informieren. Diese Ära geht leider mit der Vereinnahmung von Spektrum d. W. durch Moneyistische Gender-Ideologen (m/w) zu Ende.

Ich erinnere mich noch an ein Editorial, erschienen Anfang 2016, in welchem sich die Herausgeber gewundert hatten, dass bei einigen Ingenieur-Studiengängen der Männeranteil bei über 90 % und jener der Damenwelt unter 10 % liegt. Das kann und darf doch nicht sein, irgendetwas ist hier in der Erziehung falsch gelaufen, war der verärgerte Tenor aus dem Herausgeber-Stab. Ich hatte damals höflich darauf hingewiesen, dass es empirische Studien gibt, die belegen, dass dieser Gender-Gap im Wesentlichen biologisch ist. Auf diesen gut gemeinten Ratschlag erfolgte keine verwertbare Antwort. Als dann der respektable Autor und Wissenschaftsjournalist H. Rehm mein Fachbuch Das Gender-Paradoxon. Mann und Frau als evolvierte Menschentypen (Berlin, 2016), nach heftigen Widerständen seitens der Redaktion bei Spektrum d. W. besprechen durfte (Rezension „Gefährliche Ideologie“ vom 24.06.2016), hätte man vermuten können, dass ein Umdenken in Richtung Vernunft, d. h. biologischem Sachverstand, eintreten würde. Leider war das jedoch nicht der Fall.

Am 11. September 2017 schlug der Spektrum-Beitrag „Kleiner Unterschied, große Ähnlichkeit“ wie eine Bombe bei biologisch sachkundigen Lesern ein. In diesem SdW-Pamphlet wird allen Ernstes behauptet, „das biologische Geschlecht sei ein fragiles Konstrukt“, es gäbe „Zwischenformen, keine eindeutige Trennlinie, Zweigeschlechtlichkeit sei weder natürlich noch angeboren“ usw. Unter Verweis auf eine deutsche „Sozialpsychologin“ wird argumentiert, „die binäre Einteilung in biologisch männlich oder weiblich wird sozial vorgenommen.“ Mit derartigen Absurditäten wird das ehemals seriöse Wissenschafts-Journal auf Dauer Schiffbruch erleiden. Wie im Gender-Paradoxon dargelegt, unterscheiden sich Männer (Spermien-Produzenten) und Frauen (Eizellen-Bereitstellerinnen mit Gebärfunktion) grundlegend, angefangen von der Körpergröße bzw. der Muskel- und Fettmasse, über die Psyche und die Hormon-Levels bis zum Ganzkörper-Chromosomensatz. So wissen wir seit 2015, dass bei Frauen das aktive X-Chromosom (das zweite X wird im Barr-Körper stillgelegt) im ganzen Körper exprimiert wird, wie auch das XY-Geschlechtschromosomen-Paar beim Mann von Kopf bis Fuß in allen Zellen aktiv ist. Daher wird bei XY-Embryonen der primär weiblich angelegte Körper (sowie das Gehirn) vorgeburtlich vermännlicht, sodass die Gender-Identität bei über 99 % aller Babys bereits im Mutterleib festgelegt ist.

All diese Fakten werden im angesprochenen Spektrum-Artikel ignoriert und man möchte daher den Autor fragen: Warum werden über 99 % aller Terror-Anschläge weltweit von Männern verübt, und warum können diese Vertreter des „zweiten Geschlechts“ nicht schwanger werden und Kinder zur Welt bringen? In der Realität gibt es große Unterschiede und kleine Ähnlichkeiten der Geschlechter – nicht umgekehrt, wie die Spektrum-Genderideologen es uns weismachen wollen.

YouTube-Videos aus der Reihe „Sex & Gender – Verbotene Diskussionen“

Gender-Paradoxon Live 1: Sexualität und Geschlechtlichkeit:

Gender-Paradoxon Live 2: Affenmann und Menschenfrau

Ausführliche Darlegungen dieses Themas, in sechs YouTube-Videos, liefert der RDF-Talk J. Elbe/U. Kutschera.

Ulrich Kutschera ist ein deutscher Pflanzenphysiologe und Evolutionsbiologe. Er ist Professor am Institut für Biologie der Universität Kassel und arbeitet seit 2007 zusätzlich als Visiting Scientist in Stanford, Kalifornien, USA.

Kommentare

  1. userpic
    mensch

    vielen dank für diesen wiedermal interessanten und verständlichen artikel!!

    Antworten

    1. userpic
      Helmut Bormann

      Ganz so schlimm wie ich befürchtet hatte ist der Artikel ja nun nicht. Die gender-ideologische Aussage einer Sozialpsychologin wird wohl kaum jemanden, der nicht schon entsprechend ideologisch voreingenommen ist, überzeugen. Da wird an deutschen Universitäten mehr Schaden angerichtet.

      Antworten

      1. userpic
        Jason Klingor

        www.dijg.de/


        Judith Reisman, Kritikerin von Judith Butler und des Gender Mainstreaming, welches auf den falschen und unwissenschaftlich und unseriös erstellten Daten der Pädophilen Alfred Kinsey und John Money beruht...im Gegensatz dazu können Wilhelm Reich und Prof. Bernd Senf aus Berlin und James DeMeo seriöse Sexualforscher und seriös arbeitende Wissenschaftler genannt werden, es gibt im Internet auch viele Vergleiche der Unterschiede zwischen den Ansätzen und Arbeitsweisen und Ergebnisse und Forschungen Wilhelm Reichs als seriösem Wissenschaftler einerseits und andererseits im Gegensatz dazu zu Alfred Kinsey als unseriösem Wissenschaftler andererseits, der seine Daten betrügerisch und unseriös arbeitend erstellte...er manipulierte nachweislich Umfragen und Statistiken und Umfrageergebnisse usw. - Judith Reisman wies Alfred Kinsey dies nach, und auf all diesen falschen Daten (etwa der medial gehypeten und akademisch propagierten Kinsey Studien und dem unseriös erstellten Kinsey Report) beruhen bis heute die Ergebnisse fast der gesamten westlichen Sexualforschung nach Judith Butler und auch des ideologischen Feminismus nach Alice Schwarzer und Simone DeBeauvoir und so weiter... www.dijg.de/
        Es gab und gibt auch Feministinnen mit anderen Ansätzen wie etwa Esther Vilar und Kerstin Steinbach mit ihren Buchpublikationen und die verstorbene Prof. Margrit Kennedy...siehe aber auch die Psychologin Christa Meves und Felizitas Küble und das Zeit-Fragen Magazin aus der Schweiz und Klagemauer.TV aus der Schweiz - sowie auch den französischen Soziologen und Anthropologen Emmanuel Todd und den Anthropologen David Graeber aus den USA usw.

        www.dijg.de/


        Kinseys pädophile und pansexuelle Daten - ein Einblick | DIJG
        www.dijg.de/paedophilie-kindesmissbrauch/reisman-paedophil-pansexuell-kinsey/
        Judith A. Reismann. Der folgende Aufsatz ist ein längerer Abschnitt aus dem Forschungsbericht vonJudith Reisman „Crafting Bi/Homosexual Youth“, in dem sie ...
        Judith Gelernter Reisman, Ph.D. - Institute for Media Education
        www.drjudithreisman.com/
        Judith Gelernter Reisman, Ph.D., .. author, researcher, educator and expert witness, exposing fraud in sex science and education since 1977. JAR-5-book- ...
        Judith Reisman | Facebook
        https://de-de.facebook.com/judith.reisman
        Judith Reisman ist bei Facebook. Tritt Facebook bei, um dich mit Judith Reisman und anderen Nutzern, die du kennst, zu vernetzen. Facebook gibt Menschen...

        Antworten

        Neuer Kommentar

        (Mögliche Formatierungen**dies** für fett; _dies_ für kursiv und [dies](http://de.richarddawkins.net) für einen Link)

        Ich möchte bei Antworten zu meinen Kommentaren benachrichtigt werden.

        * Eingabe erforderlich